Vereinspräsentation der Aidenbacher Bauernkämpfer von 1706 e.V.



1. Vereinsgeschichte der Aidenbacher Bauernkämpfer von 1706 e.V.
Die Aidenbacher Bauernkämpfer von 1706 e.V. sind ein historischer Verein, der anläßlich und zum Gedenken an die am 8. Januar 1706 bei Aidenbach stattgefundenen Bauernschlacht mit dem Ziel gegründet wurde, die Heimatkunde und Heimatpflege neu zu beleben und zu fördern. Die offizielle Gründung erfolgte im Jahr 1987, ihre Ursprünge gehen aber bereits auf das Jahr 1981 zurück. Entstehungsereignis war der historische Festzug anläßlich der 275-Jahr-Feier der Bauernschlacht, an dem die ersten Akteure mit einem Geschützzug der Bauernkämpfer mitwirkten.
Der Geschützzug, damals noch mit einer hölzernen Kanonenattrappe, fand bei den Zuschauern großen Anklang. Dies war die Geburtsstunde der „Aidenbacher Bauernkämpfer 1706“. Zwischen 1981 und 1987, dem Jahr der Vereinsgründung als zunächst nicht eingetragener Verein, hatten die „Bauernkämpfer“ bereits auf privater Basis an mehreren historischen Festzügen teilgenommen. In der Mitgliederversammlung vom 16. März 1996 wurde die Neufassung der Satzung und die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beschlossen. Seither hat die historische Gruppe den Status eines eingetragenen und damit rechtsfähigen Vereines und trägt die Bezeichnung „Aidenbacher Bauernkämpfer von 1706 e.V.“. Während die aktive Gruppe bis zum Jahr 1993 ausschließlich an Festzügen mitwirkte, fand von 1994 an eine sukzessive Ausweitung der Aktivitäten auf neue Tätigkeitsfelder statt. Es erfolgte die permanente Aufrüstung der Requisiten, insbesondere für das historische Lagerleben und den historischen Bauern- und Handwerkermarkt sowie die Böllerschützengruppe. Bei ihren Auftritten stellen die Aidenbacher Bauernkämpfer die Lebensgewohnheiten, Trachten sowie die Bewaffnung der Landesverteidiger in der Bauernschlacht bei Aidenbach zur Belebung der Heimatgeschichte Aidenbachs weit über die Gemeindegrenzen hinaus der Bevölkerung dar. Die entferntesten Stationen ihres Wirkens waren bisher Höchstädt an der Donau, Bad Tölz, Wolfratshausen und der Oktoberfestzug in München.

2. Zielsetzungen des Vereins:
- Die "AIDENBACHER BAUERNKÄMPFER VON 1706 e,V." haben es sich durch ihr Bestehen zur Aufgabe gemacht, die Heimatkunde und Heimatpflege neu zu beleben und zu fördern. Dies wird durch folgende Aktivitäten verwirklicht:
  • Beteiligung der aktiven Bauernkämpfergruppe an historischen Veranstaltungen und Festzügen, wodurch der Bevölkerung die Lebensgewohnheiten, Trachten sowie die Bewaffnung der Landesverteidiger in der Bauernschlacht bei Aidenbach zur Belebung der Heimatgeschichte nahegebracht werden soll.

  • Abhaltung geschichtlich abgestimmter Vorträge in der Öffentlichkeit.

  • Herausgabe entsprechender Artikel historischen Inhalts in der Tagespresse.

  • Erarbeitung und Abfassung einer Chronik (mit Lichtbildern und Standortbeschreibungen der Denkmäler auf dem Handlberg, Kleeberg und Reschndobl sowie den damaligen Schlachtschauplätzen), anhand erhaltener bzw. zur Verfügung stehender Unterlagen.

  • - Dadurch sollen der Bevölkerung die geschichtlichen Geschehnisse und Hintergründe der am 8. Januar 1706 stattgefundenen Schlacht zu Aidenbach in würdiger Erinnerung gehalten bzw. veranschaulicht werden.
3. Allgemeine Informationen zum Verein:
Der Verein hat momentan knapp 100 Mitglieder, etwa die Hälfte davon sind Aktive. Vereinslokal ist seit über 20 Jahren das Cafe Wagner in Aidenbach. Desweiteren verfügt der Verein über ein Requisitenlager in Köching bei Aidenbach. Im Gegensatz zu den klassischen Ortsvereinen sind die „Aidenbacher Bauernkämpfer von 1706 e.V.“ überwiegend überörtlich aktiv und bedingt durch ihre Aktivitäten eine totale Mischform mit unterschiedlichsten Teilaspekten klassischer Vereine. So ergeben sich neben dem historischen Verein und dem Schützenverein auch Merkmale eines Brauchtums- und Heimatvereins, eines Patriotischen Vereins und eines Trachtenvereins.

4. Die Vorstandschaft:
Die amtierende Vorstandschaft von 2015 bis 2017:

A. Gewählte Vorstandschaft:
1. Vorsitzender und 1. Schützenmeister: Jürgen Lottner
2. Vorsitzender und 2. Schützenmeister: Werner Hötzinger
Zeugwart und Schützenkommandant: Franz-Xaver Rettenberger
Schatzmeister: Friedrich Weißenberger
Schriftführer: Sabine Tost
1. Beisitzer: Johann Greiler
2. Beisitzer: Eva Kapfhammner

B. Erweiterte Vorstandschaft:
Adjutant des Schützenkommandanten: Christoph Paulus
Stellvertretender Zeugwart: Karl Fuchs
Kassenprüfer: Martina Greiler, Joachim Lottner
Seelsorger: Andreas Kindermann



C. Vorsitzende und Schützenmeister mit Amtsperioden:

1987 – 1989:
1. Vorsitzender: Franz Fuchs;
2. Vorsitzender: Johann Pletl jun.

1990:
1. Vorsitzender: Johann Pletl jun.;
2. Vorsitzender: Hermann-J. Silbereisen

1991 – 1992:
1. Vorsitzender: Wolfgang Bauer;
2. Vorsitzender: Herbert Weber

1993 – 1996:
1. Vorsitzender: Jürgen Lottner;
2. Vorsitzender: Herbert Weber

1997 – jetzt:
1. Vorsitzender: Jürgen Lottner;
2. Vorsitzender: Werner Hötzinger


5. Das Beitragssystem:
Die Mitgliedsbeiträge werden gemäß Satzung in der Mitgliederversammlung festgelegt und betragen aktuell (Stand: 01.01.2016):
Aktive Mitglieder: € 10,00
Fördernde Mitglieder: € 14,00
Familienbeitrag: € 22,00
Schüler, Studenten, Behinderte: € 5,00
Schützen: € 20,00


6. Das Requisitenlager Köching:
Die Requisiten des Vereins waren bis zum Jahr 2004 zunächst als vorübergehende Lösung im alten Krankenhaus Aidenbach untergebracht, welches zum Verkauf stand und dadurch ein Ende der Nutzung als Requisitenlager absehbar war. Aufgrund des ständig gewachsenen Fundus an historischen Kostümen und Waffen sowie der Bauernlager- und Bauernmarktausrüstung war jedoch eine dauerhafte Lösung des Unterbringungsproblems erforderlich. Im Jahr 2004 überließ die Marktgemeinde Aidenbach dem Verein auf Antrag das alte Feuerwehrhauses in Köching zur unbefristeten Nutzung als neues Requisitenlager. Für eine sinnvolle Nutzung des Gebäudes war eine umfangreiche Neugestaltung mit Ausbau des Dachgeschoßes erforderlich. Der Beginn der Bauausführung, also die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen des Gebäudes, unter Bauleiter Franz-Xaver Bauer und Bauplaner Roland Schmidt erfolgten ab Mai 2004. Nach mehr als einjähriger Bautätigkeit konnte das Requisitenlager Köching am 2. Juli 2005 öffentlich eingeweiht werden. Damit war für die weitere Vereinsarbeit eine wesentliche und sehr wichtige Zukunftsperspektive geschaffen worden.


7. Die aktive Bauernkämpfergruppe im Wandel der Zeit (Gruppenfotos):

Bauernkämpfertruppe im Jahr 1981
Bauernkämpfergruppe im Jahr 1981

Bauernkämpfertruppe im Jahr 1986
Bauernkämpfergruppe im Jahr 1986

Bauernkämpfertruppe im Jahr 1987
Bauernkämpfergruppe im Jahr 1987

Bauernkämpfertruppe im Jahr 1993
Bauernkämpfergruppe im Jahr 1993

Bauernkämpfertruppe im Jahr 1998
Bauernkämpfergruppe im Jahr 1998

Bauernkämpfertruppe im Jahr 2010
Bauernkämpfergruppe im Jahr 2010



Zur Startseite falls Sie kein Menü auf der linken Seite haben